KASIMIR-Pilot*innen: READYMADE

Julian und das Team von READYMADE haben zwei Tage lang schwere Möbel durch die Kölner Innenstadt transportiert. Ohne KASIMIR „hätten wir uns den ganzen Spaß gar nicht leisten können. Ich hoffe das noch viele Menschen nach uns in den selben Genuss kommen. Gemeinsam lassen sich Lasten halt viel besser tragen!

 

Moving IMM – Part 1 from READYMADE on Vimeo.

Wie heißt du?

Julian Kordt

Von wo nach wo bist du gefahren?

Wir haben Kasimir genutzt, um Möbel durch die Kölner Innenstadt zu transportieren. Diese brauchten wir, um an verschiedenen Standorten eine Performance mit unseren Möbeln auszuführen. Wir sind ein junges StartUp, welches Möbel vermietet, anstatt sie zu verkaufen. Wir wollten mit unserer Aktion neben der IMM, auf das sich verändernde Zusammenleben und den Umgang mit Wohnräumen aufmerksam machen. Hier eine Karte, wo wir überall waren.

An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?

Freitag und Samstag (19.01. – 20.01.)

Was hast du transportiert?

Ein modulares Bett, eine Lampe, einen kleinen Hocker/Nachttisch/Regal, einen Teppich, eine Decke, Fotozubehör, Verpflegung.

Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?

Ja wir wurden oft von interessierten Passanten angesprochen. „Kann man sowas irgendwo mieten“ wurde oft gefragt. Das ist es sogar kostenlos Möglich ist, hat alle begeistert!

Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?

Sehr angenehmes Fahrgefühl. Daran, dass man mit der gesamten Transportkiste lenkt, muss man sich erst gewöhnen. Auch das bei leicht schräger Straße das ganze Rad leicht schräg steht, war etwas neues. Insgesamt war es ein Abenteuer, ich bin begeistert.

Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?

Ja.

Was nervt dich am Lastenrad?

Der Dynamo und die Lampen haben sehr geflackert. Das könnte mal ausgebessert werden. Ansonsten nix zu bemängeln.

Das Lastenrad rockt, weil?

…man damit in der Lage ist, seinen halben Hausstand durch die Gegend zu transportieren. Man ist flexibel und muss kein Sprinter oder ähnliches mieten. Hammer Ding!

 

Kasimir Pilot: Tim

Wie heißt du? 

Tim

Von wo nach wo bist du gefahren?

Ich habe das Rad an der alten Feuerwache geholt und bin zu einem großen Möbelhaus nach Ossendorf gefahren. Von dort nach Bickendorf und ein weiteres Mal nach Ossendorf. Dann bin ich über Bickendorf zurück und habe das Rad wieder wieder zur alten Feuerwache gebracht.

An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?

Montag.

Was hast du transportiert?

Da ein kleiner Umbau bei uns ansteht habe ich Möbel besorgt. Insgesamt 8 kleine Wohnzimmerschränke  und 5 Küchenunterschränke. Dazu Zubehör wir Schubladen, Türen usw.. Ich habe bei beiden Touren die 100 kg Marke der Höchstzuladung  nur knapp unterschritten.

Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?

Geschaut haben viele, aber angesprochen hat mich nur eine Person. Ein Mann der auf “Möhrchen” unterwegs war. Dem Lastenrad des ADFC.  Wir haben uns kurz über die Vor- und Nachteile der beiden Modelle ausgetauscht.

Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?

Schwammig. Grade am Anfang ist es sehr gewöhnungsbedürftig. Das Lenken funktioniert völlig anders als auf einem normalen Rad und ich habe eine Weile gebraucht um damit gut zurecht zu kommen. Vor allem leer fühlt sich das Rad erstmal seltsam an.

Viel schwieriger war allerdings, nach Rückgabe, der Umstieg auf mein eigenes Fahrrad. Ich hab mich gefühlt, als säße ich zum ersten Mal im Leben auf einem Fahrrad. An der ersten Ampel bin ich fast umgekippt, weil ich mich im Laufe des Tages so daran gewöhnt habe, die Füße nicht mehr auf den Boden stellen zu müssen.

Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?

Nein.

Was nervt dich am Lastenrad?

Ein leises, aber beständiges quietschen eines der Vorderräder. Beim Einräumen habe ich mir die Fingerknöchel an den Schrauben der Türbefestigung  aufgeratscht. Vielleicht könnte man da ein paar Hutmuttern drüber setzen!?

Das Lastenrad rockt, weil?

Es meine Möglichkeiten als Auto-und führerscheinloser Kölner enorm erweitert. Wenn es mal zu gross oder zu schwer für meinen Fahrradanhänger ist,  weiß ich jetzt Abhilfe.

Kasimir-Pilotin: Katharina

Wie heißt du?
Katharina

Von wo nach wo bist du gefahren?
Ich habe KASIMIR zuerst abgeholt, bin dann zu Bauhaus in Ehrenfeld und habe Holz und Kohlen zum Grillen gekauft, danach viele Getränke und bin dann nach Deutz/Mülheim zu einer Grillstelle gefahren. Nachts habe ich Taxi gespielt und habe die Gäste meiner Geburtstagsparty zum Bahnhof gefahren, wenn sie nach Hause wollten. Am nächsten Tag habe ich alle Sachen in der Innenstadt abgeladen und KASIMIR danach zurückgebracht.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Freitag, Samstag und Sonntag

Was hast du transportiert?
Feuerholz, zwei Kästen Bier, Fleisch, Wurst und anderes Grillgut.
Außerdem abends auch immer einen Gast meiner Geburtstagsfeier zum Bahnhof 🙂 Sah dann ein bisschen aus wie bei ET.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Oh ja, viele Leute haben gelacht und mich angesprochen. Ich konnte viele Flyer verteilen. Meine Nachbarn sagten, als ich in die Straße einfuhr: “Wow, was ist das denn tolles? Was kommt denn bei Ihnen als nächstes für eine originelle Idee des Transports?”

Wie fühlt man sich, wenn man mit KASIMIR fährt?
Sehr gut und wichtig. Er ist aufgrund der drei Räder auch sehr stabil. Natürlich muss man sich dran gewöhnen und es ist immer so, als würde man einen Berg nach oben fahren, aber man fühlt sich sehr sicher und man bekommt auf dem Fahrradweg den Eindruck, im Mittelpunkt zu stehen.

KASIMIR rockt, weil?
Er riesengroß ist, sehr gut zu handhaben, eine gute Klingel hat und das Vermögen, eine erwachsene Person oder wirklich sehr viel Transportgut von A nach B zu bringen.
Zuden hatte ich das Vergnügen, selbst in Kasimir nach Hause fahren zu dürfen vorne drin, weil KASIMIR zur nächsten Station gebracht werden musste und meine Wohnung auf dem Weg lag. Das war SUPER und ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für mich!

ELSA-Pilotin: Angelika

Wie heißt du?

Angelika

Von wo nach wo bist du gefahren?

Durch die ganze Innenstadt – auch über den Rhein. Kurzum: die gesamte Strecke der CSD-Parade.

An welchem Wochentag warst du mit der Elsa unterwegs?

Sonntag

Was hast du transportiert?

Die ganze Medienvielfalt: Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Radbüchlein und Bücher.

Hat man dich mit der Elsa angesprochen?

Ja. Und jeder, okay, fast jeder aus unserer CSD-Fußgruppe – Mitglieder der Kölner Journalisten-Vereinigung – wollte mal damit fahren.

Wie fühlt man sich, wenn man die Elsa fährt?

Groß, unabhängig, gefordert.

Die Elsa rockt, weil?

… Transporte mit dem Auto out sind.

MadoMobil-Piloten: Frank, Joshua & Bernhard

Wie heißt du?

Frank

Von wo nach wo bist du gefahren?

Wir sind Karneval mit unserer Initiative “Willkommen in der Moselstraße” mit ca. 50 Neu- und Altkölnern im Südstadtzug mitgegangen.
Ich bin mit dem Madomobil vor unserer Trommelgruppe gefahren.

An welchem Wochentag warst du mit dem MadoMobil unterwegs?

Karnevalsdienstag.

Was hast du transportiert?

Ich hatte Joshua (2 Jahre) und Bernhard (5 Jahre) mit an Bord. Die beiden haben Kamelle geschmissen und wir drei hatten Mega-Spaß als muskelbetriebener Karnevalswagen!

Hat man dich mit dem MadoMobil angesprochen?

Ja, viele Freunde und Bekannte haben mich gesehen und nachher darauf angesprochen.

Wie fühlt man sich, wenn man das MadoMobil fährt?

Man gewöhnt sich sehr schnell ein und es ist ein sehr entspanntes Fahrgefühl.

Das madomobil rockt, weil?

Es stinkt nicht, es macht keinen Lärm und man findet immer einen Parkplatz, selbst an Karneval 😉

KASIMIR-Pilotin: Philine

Wie heißt du?

Philine

Von wo nach wo bist du gefahren?

Wir waren mehrere Pilot*innen: Peter und ich. Wir waren für den City Dance Köln unterwegs. Ganz grob: Vom Rheinpark durch den Lentpark durchs Agnesviertel bis zum Hauptbahnhof.

An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?

Freitag und Samstag

Was hast du transportiert?

Einiges: 250 Brötchen, Requisiten, Getränke, Technikequipment…

Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?

Angesprochen nicht – aber angestaunt sicher!

Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?

Gut! Ein sympathischer Kasten. Kasimir bringt sein eigenes Tempo mit und nimmt schön viel Platz auf der Straße ein. Eine angenehme Ausnahme im Straßenverkehr.

Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?

Kurzweilig welche vom wielebenwir – Team und die Verleiher vor Ort, ja.

Was nervt dich am Lastenrad?

…dass die Regenabdeckung nur mit viel Mühe und schwerlich alleine zu befestigen ist. Auch beim Öffnen der Lade vorne wäre es toll, wenn es leichter ginge.

Das Lastenrad rockt, weil?

Mir taugt Kasimir, weil man so viel reingepackt bekommt und ich entweder fahrend oder schiebend mitbekomme, was ich durch eigene Kraft von A nach B transportieren kann! Das macht Spaß.

KASIMIR-Piloten: Gregor und Robert


Wie heißt ihr?
Gregor + Robert

Von wo nach wo bist du gefahren?
Critical Mass Köln Juni 2015

Strecke-Critical-Mass-Köln-im-Juni-2015

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Freitag

Was hast du transportiert?
Uns, wir haben KASIMIR genutzt und sind bei der 5jährigen Jubiläums Tour der Critical-Mass Köln mitgefahren um das Ereignis fotografisch festzuhalten.
Hier geht’s zu den Aufnahmen, die dabei entstanden sind. Weiter lesen “KASIMIR-Piloten: Gregor und Robert”

Lastenrad-Pilot*Innen gesucht – schickt uns eure Fotos

Liebe Kasimir-Nutzer*Innen, liebe Kasimir-Nutzer, Stationen & Freunde,

Wenn ihr auch auf unserer Pilot*Innen-Seite vertreten sein wollt,  dann beantwortet doch kurz auch noch diese Fragen und schickt die Antwort und eure Fotos an folgende Adresse
admin (at) kasimir-lastenrad.de

  • Wie heißt du?
  • Von wo nach wo bist du gefahren?
  • An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?
  • Was hast du transportiert?
  • Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?
  • Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?
  • Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?
  • Was nervt dich am Lastenrad?
  • Das Lastenrad rockt, weil?

Vielen Dank & Gruß,
euer wielebenwir-Team.

KONSTANZE-PILOT: JOHANNES

Wie heißt du?

Johannes

Von wo nach wo bist du gefahren?

Ich bin von der Uni nach Braunsfeld und wieder zurück gefahren.

An welchem Wochentag warst du mit KONSTANZE unterwegs? 

Das muss ein Montag gewesen sein.

Was hast du transportiert?

Einen sehr großen Karton: 150cm*80*30cm.

Hat man dich mit KONSTANZE angesprochen?

Nein, dafür war das Wetter zu kalt. Aber das Rad erntet viele verwunderte Blicke.

Wie fühlt man sich, wenn man KONSTANZE fährt?

Man fühlt sich so, wie ich mir das Fahren eines Traktors vorstelle.

Hast du durch KONSTANZE neue Menschen kennengelernt? 

Nein, zum Glück nicht.

Was nervt dich an KONSTANZE?

Der Vorbau sitzt zu hoch und ist zu lang.

KONSTANZE rockt, weil?

Konstanze rockt, weil Lastenräder ein wichtiger Teil der Zukunft der Großstadtmobilität sind.

KASMIR- Piloten: Kerstin, Dirk, Johanna und Leo

Kerstin, Dirk, Johanna und Leo waren mit KASIMIR unterwegs…

Hallo liebes Kasimir-Team,

wir – mein Mann, unsere beiden Kinder und ich – haben Kasimir am
Wochenende bei Neuland ausgeliehen und mit ihm zwei Ausflüge gemacht:
von der Südstadt nach Rodenkirchen an den Rhein und am nächsten Tag in
den Forstbotanischen Garten. Das Fahrgefühl: Anfangs gewöhnungsbedürftig
und etwas wacklig, nach einer Weile stellt sich eine gewisse Sicherheit
ein. Allerdings hat Kasimir vorne (rechts?) eine Acht, das lässt ihn
beim Bremsen seitlich ausbrechen, daher habe ich bei nur leicht
abschüssigen Wegen immer stark abgebremst. Für den Kindertransport
fehlen leider entsprechende Gurte, so durfte nur die Große mitfahren…
Weitere kleine Mängel, für den Fall, dass diese noch nicht gemeldet
sind: Die vordere Klappe ist leicht verzogen und es entsteht immer ein
Spalt beim Schließen.

Kasmir_1

Warum wir Kasimir ausgeliehen haben: Seit längerem überlegen wir, ein
Lastenfahrrad zu kaufen, um mit zwei Kindern in der Stadt mobil zu sein.
Auf dem Kinderfahradsitz hat ja nur ein Kind Platz und die Kölner
Verkehrsverhältnisse erlauben es leider auf vielen Strecken nicht, dass
jüngere Kinder auf den eigenen Fahrrad mitfahren. Als Kindertransportrad
würden wir inzwischen allerdings ein zweirädriges Lastenrad bevorzugen,
da ein Rad mit drei Rädern wegen der Gefahr des Kippens weniger wendig ist.

Trotz allem: Wir hatten großen Spaß mit Kasimir und finden die Idee
einfach prima, ein Lastenrad einfach allen Interessierten zur Verfügung
zu stellen und haben allen, die auf Kasimir aufmerksam wurden, davon
erzählt. Ob wir tatsächlich ein eigenes Lastenrad anschaffen ist noch
nicht entschieden. In der Innenstadt mangelt leider auch an sicheren
Parkplätzen für solch ein Gefährt. Viele Brüder und Schwestern für
Kasimir in allen Stadtteilen wären jedoch ein Traum!

KONSTANZE-Pilot: Manuel

Wie heißt du?

Manuel

Von wo nach wo bist du gefahren?

Vom CampusGarten nach Ehrenfeld und zurück

An welchem Wochentag warst du mit KONSTANZE unterwegs? 

Montags

Was hast du transportiert?

Paletten und einen Einkauf für eine Open-Air Party

Hat man dich mit KONSTANZE angesprochen?

Ja zweimal,  die Leute waren sehr begeistert 🙂

Wie fühlt man sich, wenn man KONSTANZE fährt?

Ziemlich gut, auch wenn sie richtig voll ist…

Hast du durch KONSTANZE neue Menschen kennengelernt? 

Nein nicht wirklich

Was nervt dich an KONSTANZE?

Dass ich sie wieder abgeben musste

KONSTANZE rockt, weil?

Sie so unfassbar stark ist

KONSTANZE-Pilot: Gunnar

Wie heißt du?
Gunnar

Von wo nach wo bist du gefahren?
Abends zum Grillen am Aachener Weiher, am nächsten Tag zum Otto-Maigler-See.

An welchem Wochentag warst du mit KONSTANZE unterwegs?
Samstag und Sonntag

Was hast du transportiert?
Abends: Grill, Kohle, Tasche mit Grillzeugs, Liegestuhl, Kasten Bier
am nächsten Tag: Liegestuhl, Tasche mit Zeug fürs Picknick, Schwimmsacheb

Hat man dich mit KONSTANZE angesprochen?
Diesmal nicht, aber viele interessierte und auch neidische Blicke, wegen der Sachen, die ich alle dabei hatte.

Was nervt dich an KONSTANZE?
bergauf fahren

KONSTANZE rockt, weil
“Wir brauchen noch nen Kasten Bier? Ach, hol ich grad mal.

KASIMIR-Piloten-Park-Piraten

Wie heißt ihr?
Park Piraten
Von wo nach wo seid ihr gefahren?
Wir haben das Ehrenfelder Fahrwasser nicht verlassen.
Was habt ihr transportiert?
Autobatterien, Ghettoblaster, Plattenspieler, Schatztruhe mit Golddublonen.
Hat man euch mit KASIMIR angesprochen?
Dafür waren wir leider zu schnell unterwegs.
Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Arrr, schon ein amtlicher Kahn. Trotzdem wird auch der schwächste Leichtmatrose nicht Seekrank.
Habt ihr durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Ja, in jedem Hafen eine andere Dirne! Kasimir fördert auf jeden Fall die Kommunikation.
Was nervt euch an KASIMIR?
Die MS-Kasimir ist gefühlt so groß wie ein Übersee-Containerschiff, deshalb ist es im engen Fahrwasser manchmal schwer den Überblick zu behalten.
Euer Fazit:
Der Lastenkahn unter den Fahrrädern. Absolut hochseetauglich!
(Photo: Gregor Theis)

KASIMIR Piloten: Roland und Reinhard

Wie heißt ihr?
Roland und Reinhard von der Dingfabrik

Von wo nach wo seid ihr gefahren?
Roland hat Kasimir von Neuland zur Dingfabrik gefahren, Reinhard am
nächsten Tag von der Dingfabrik zum Zoo, und Roland dann Abends wieder
zurück zu Neuland.

Was habt ihr transportiert?
Wir haben für den Klimatag am 18.5. im Kölner Zoo von der Dingfabrik
Infomaterial und Werkzeug für den Repaircafe & Dingfabrik Stand hin und
zurück transportiert und für die Rücktour nach Neuland Kasimir mit
Brennholz vollgemacht, welches auf Neuland u.a. für den Lehmofen
Verwendung finden wird. Im Zoo selbst wurde Kasimir auch für
Transportzwecke von Nachbarständen entliehen.

Hat man euch mit KASIMIR angesprochen?
Roland persönlich nicht. Eigenartigerweise haben die Menschen meiner
Wahrnehmung nach nicht nichtmal groß geguckt. Lastenräder sind in Köln
offenbar nichts Exotisches mehr. Ihn hat das selbst ein wenig überrascht.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Platz da, hier kommt Kasimir ! 🙂 Und Du, Autofahrer hinter mir, schalt
doch mal nen Gang runter, hör mit dem Hupen auf und entspann Dich! Kann
ich doch nix dafür, daß in Köln die Straßen so schmal sind – Köln ist
halt nicht Berlin! 😉

Habt ihr durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Roland hat im Zoo Hans-Georg Kleinmann vom VCD Köln und dem Arbeitskreis
Autofreie Siedlung Nippes kennengelernt und ein interessantes Gespräch
zum Thema Dingfabrik, Shareconomy und Lastenräder mit ihm geführt und
erfuhr auch einiges über die Autofreie Siedlung.

Was nervt euch an KASIMIR?
Die Vorderbremsen quietschen recht ordentlich, das hat einige Passanten
etwas erschreckt. Und beim Fahren eines dreirädrigen Fronladers kommt in
Kurven nicht so recht Freude auf. Richtig blöd ist am Wochende
allerdings die Fahrt am Rheinufer in höhe Altstadt. Das macht schon als
normaler Radfahrer keinen Spaß, aber mit einem so großen Lastenrad ist
das nochmal eine andere Liga. Aber eigentlich kann Kasimir ja nichts dafür.

Euer Fazit:
Super! Weiter so!

CIMG4468

KASIMIR Pilot: Thomas

Wie heißt du?

Ich bin Thomas.

Von wo nach wo bist du gefahren?

Von Braunsfeld nach Sülz.

Was hast du transportiert?

Einen Teil meines Umzugs: Küchenstühle, Mikrowelle, ein paar Blumen und noch einiges anderes, passt ja einiges hinein in Kasimir.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?

Ja, mit der Frage: Wo kann ich sowas kaufen? Gut, dass man direkt einen Flyer zur Hand hatte!

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?

Anfangs etwas unsicher, nach den ersten paar Metern aber immer besser.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?

Nein, eigentlich nicht. Aber andere Menschen sind auf Kasimir aufmerksam geworden.

Was nervt dich an KASIMIR?

Bei mir wackelte der Sitz etwas. Um Gleise zu umfahren dauerte der Weg etwas länger, was aber auch gut ist, da ich so das neue Viertel etwas erkundet habe.

Dein Fazit:

Ein praktisches Gefährt, dass ich immer wieder in Anspruch nehmen und auch weiterempfehlen würde.

KASIMIR-Pilot: Reinhard

Wie heißt du?

Reinhard Viola

Von wo nach wo bist du gefahren?

Ehrenfeld nach Neuehrenfeld und nach Ossendorf zum Wertstoffcenter

Was hast du transportiert?

Elektroschrott

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?

Nein

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?

Erst mal etwas unsicher, so wie wenn man vom Motorrad auf eins mit Beiwagen umsteigt

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?

Nicht wirklich

Was nervt dich an KASIMIR?

Ich fand das Rad technisch nicht in Ordnung(Bremse Vorderrad verzog, Gangschaltung nicht i.O., Sattel war mir zu schmal)

Was ist dein Fazit:

Im Prinzip eine sehr gute Sache! Es lässt sich wirklich viel damit transportieren. Es sollte technisch korrekt sein, gerade bei Bremsen ist nicht zu spassen!

KASIMIR-Piloten: Sanita, Emil & Peter

Wie heißt du? Sanita und Peter

Von wo nach wo bist du gefahren? Von Ehrenfeld zum Odysseum in Kalk und zurück, zum Blücherpark, zu vielen Spielplätzen in der Stadt, z.B. zu jenem am Medienpark, wo es Kasimir unter seinesgleichen – es waren gleich drei weitere Spezialräder da – besonders gut gefiel…

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Freitag, Montag und Dienstag; am dazwischenliegenden Wochenende erhielt Kasimir einen neuen Anstrich!

Was hast du transportiert? Zur Hauptsache unser Patenkind Emils während seinem Besuch bei uns in Köln, zwischendurch aber auch Einkäufe und ein grosses Paket.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen? Direkt angesprochen wurden wir nur einmal, bei vielen Passanten sorgte Kasimir aber ganz offensichtlich für Aufsehen und Gesprächsstoff.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt? Zufrieden und gemütlich unterwegs, manchmal aber auch etwas unzufrieden mit der leider eher mangelhaften Kölner Fahrradinfrastruktur bzw. konzentriert um allerlei Hindernisse lenkend oder streckenweise ziemlich durchgeschüttelt, wenn man in der Kiste sitzt.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt? Dank Kasimir waren wir erstmals im Büze Ehrenfeld, später haben wir auch Nils und Florian vom Kasimir-Team angetroffen.

Was nervt dich an KASIMIR? Wir hatten den Eindruck, dass man am sichersten fährt, wenn man den Lenker weit aussen greift. Weil die Bremsen aber weit innen angebracht sind, fällt das Kurvenfahren etwas schwer.

KASIMIR rockt, weil man mit ihm sogar auf der Hohenzollernbrücke Vortritt hat!

4246FC57-D25C-4CBA-8317-69D996D1CAFA@cceh.uni-koeln.de

Kasimir-Pilot: Hans-Georg

Wie heißt du? Hans-Georg.

Von wo nach wo bist du gefahren? Zum Üben bin ich erst einmal hier in der autofreien Siedlung in Nippes etwas herumgefahren. An einem anderen Tag habe ich drei Wasserkästen in eingekauft, und zwar in Ehrenfeld, damit ich mal eine etwas weitere Strecke mit dem KASIMIR zurücklegen konnte. Und dann noch in Nippes zum Supermarkt. Weiter lesen “Kasimir-Pilot: Hans-Georg”

Kasimir-Pilot: David

Wie heißt du?
Ich bin David.

Von wo nach wo bist du gefahren?
Oh, ich bin viel mit Kasimir unterwegs gewesen, aber das Weiteste, war vom Mediapark bis zum Handelshof in Poll.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Ich hatte das Glück, einen ganze Woche mit Kasimir verbringen zu dürfen.

Was hast du transportiert?
Jede Menge Lebensmittel! Erst habe ich mit Kasimir alle Lebensmittel eingekauft. Ich musste mindestens einmal täglich zu diversen Supermärkten. Danach habe ich in meiner Catering-Firma alle Speisen zubereitet. In dieser Woche hatte ich insgesamt 6 Caterings und alle habe ich pünktlich mit Kasimirs Hilfe ausgeliefert.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Oh ja, sehr oft! Fast an jeder Ampel an der ich zum stehen kam, wurde ich nach Kasimirs Herkunft, unserem persönlichen Verhältnis und was man alles mit ihm transportieren kann ausgefragt.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Am Anfang habe ich mich etwas wackelig auf den 3 Rädern Kasimirs gefühlt. Aber das war schnell vorbei. Es ist so toll mit Kasimir durch die Stadt zu fahren und vor allem: je voller Kasimir beladen ist, umso besser fährt man mit ihm.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Nur den sehr netten Hannes – Kasimirs Besitzer. Und natürlich hunderte von Leuten auf der Straße, aber daraus sind jetzt keine neuen Freundschaften entstanden. Allerdings reicht es ja, Kasimir als neuen Freund zu haben!

Was nervt dich an KASIMIR?
Das man die Plane, mit der Kasimirs Transportfläche abgedeckt ist, leider nicht abschließen kann. Ich hatte oft Bedenken wenn ich in mehreren Supermärkten nacheinander war, das sich jemand an Kasimir vergreift und meine Einkäufe klaut.

KASIMIR rockt, weil …
er wirklich eine absolut umweltfreundliche Alternative zu einem kleinen Auto ist und man viel mit ihm transportieren kann. Ich hoffe das Kasimir schon bald viele Geschwister haben wird.

KASIMIR-Pilot: Andi

Wie heißt du? Andi.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Samstags…so von 09:30 bis 11:00.

Was hast du transportiert? Bretter, 4 volle Getränkekisten, viele Kästen und Kartons mit kleinkram, Kleinkram lose, eine Stehlampe und vor allem ein GROSSES gelbes Fass (siehe Photo)… ging alles in einer Fuhre 🙂

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen? ja, eine Mutter mit Kind, hauptsächlich aber Weiter lesen “KASIMIR-Pilot: Andi”

Kasimir-Pilot: Martin

Wie heißt du? Martin.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Montag abend, zehn, bis Dienstag morgens um neun.

Was hast du transportiert? Erst leere, morgens dann volle Bierkisten… Insgesamt 6 schöne Holzkästen a 12 Flaschen.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
In der Brauerei waren man sehr angetan und fasziniert. Ein Nachbar fand, dies sei “die Zukunft unser Mobilität”. Ab und an Gewinke. Gegrüßt haben auch ein im Grüngürtel joggender Bekannter von mir und Thor Zimmermann von DEINE FREUNDE. So klein ist die Welt.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Entschleunigt – verglichen mit einem Rennrad. Entspannt – Autos halten respektvoll Abstand. Danach erstmal ausgepowert, geht schon in die Beine.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Ja, den Nachbar, aber eher oberflächlich.

Was nervt dich an KASIMIR?
Wibbelt manchmal, grade zum Beispiel auf dem engen Radweg an der Inneren Kanalstraße was nervenaufreibend. Kurvenverhalten.

KASIMIR rockt, weil…
sich so wohl Harley-Fahren anfühlt. Ein bisschen. Weil ich mich auch ohen Führerschein mal transport-mäßig nützlich machen konnte. Und weil wir jetzt autofreies Bio-Bier im Colabor haben.

KASIMIR-PILOTIN: Rusul

Wie heißt du?
Ich bin Rusul.

Von wo nach wo bist du gefahren?
Mein Weg führte mich von Hürth-Efferen nach Köln-Porz.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Ich habe Kasimir zum Ostersonntag ausgeführt und zu Ostermontag in den wohlverdienten Ruhetag entlassen.

Was hast du transportiert?
Einen Teil meines Umzugs… Ein paar volle Umzugskisten, einen mit Krams gefüllten Wäschekorb und jede menge Taschen, gefüllt mit meinen Sieben Sachen.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Ja, die Polizei sprach mich wegen einer Lappalie (Handzeichen geben) an, aber sonst belief sich alles nur auf angestarrt/angegrinst werden und zugewunken bekommen.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Einerseits Platzhirschmäßig-erhaben, andererseits Hasenfüßig-vorsichtig, doch vor allem ist es ungewohnt, spannend und aufregend! Wenn auch stellenweise (Bergerstraße…) ein wenig anstrengend. Ich hatte am Anfang ein wenig Panik damit durch die Stadt zu fahren, jedoch legte sich diese, je länger ich meine gewohnte Strecke (sicher) fuhr.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Nein, doch einige haben durch mich Kasimir kennengelernt. :)

Was nervt dich an KASIMIR?
Der Sitz ist etwas unbequem und mir fehlen die gewohnten Bremsen im Bereich meiner Füße… Naja, ich könnte auch nach einer Halterung für ein Navi/Handy, einem solarbetriebenem Teekocher und einer Musikanlage verlangen… So schlimm nerven die Dinge jetzt auch nicht. Ist alles eine Sache der Gewohnheit.

KASIMIR rockt, weil
…er eine verdammt geile, kostensparende, ökologische Alternative zum Auto darstellt und leichter zu fahren ist, als mensch am Anfang denkt. Jede Stadt sollte einen oder sogar mehrere seiner Art zur Verfügung haben.

KASIMIR-PILOTIN: Mela

Wie heißt du? Mela.

Von wo nach wo bist du gefahren? Altstadt-Süd nach Lindenthal.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Dienstag nachmittag.

Was hast du transportiert? den Inhalt meines Kleiderschranks und Krams für die nächsten 5 Monate.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen? Nö.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt? konzentriert, besonders und aus der Puste.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt? Nö, nö.

Was nervt dich an KASIMIR? wirkt wackelig u. herausfordernd in Kurven, nix für lange Strecken.

KASIMIR rockt, weil viel Platz, unkompliziert, ökologisch.

KASIMIR-PILOTIN: Eva

Wie heißt du?
Eva.

Von wo nach wo bist du gefahren?
Von Sülz nach Klettenberg, von Sülz über Lindenthal in die Innenstadt und zurück.Uff!

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Freitag

Was hast du transportiert?
Pflanzen, 2 Altkleidersäcke, Bilder, Getränkekisten.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Nein, aber wenn die Menschen länger geguckt haben, hab ich gesagt: Das Rad können Sie auch ausleihen. 2 Interessenten haben sich die website aufgeschrieben.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Sehr gut. Ich hatte extrem gute Laune. Ein neues Fahrgefühl. An Kasimir kommt keiner vorbei (manchmal auch kein Auto,hihi), sehr verkehrsberuhigend.:-). Und das Wenden in 3 Zügen war spannend.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Ja, mit einem Lächeln im Gesicht und mit Kasimir ist das einfach. Eine halb verwirrte Frau meinte: “So einen Schrottwagen habe ich noch nie gefahren. Aber ich bin ja auch nicht aus der Pampa”. Da hab ich losgelacht.

Was nervt dich an KASIMIR?
Ein Rückwärtsgang wäre gut. Und für manche Radwege ist er zu breit..

KASIMIR rockt, weil
er entschleunigt, umweltfreundlich ist, Spaß macht und ich zur Langsamkeit und Gemütlichkeit zurückgekehrt bin. Als ich wieder auf meinem Rad saß, fühlte es sich sehr komisch an.Auf jeden Fall werde ich mir Kasimir nochmal ausleihen.

KASIMIR-PILOTIN: Pia

Wie heißt du? Pia.

Von wo nach wo bist du gefahren? Von Lindenthal nach Ehrenfeld, dann ins Friesenviertel und zwei Tage später wieder zurück.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Samstag und Montag morgen.

Was hast du transportiert? Eine Parkettschleifmaschine, einen Kantenschleifer und diverses Kleinzubehör.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen? “Wirklich cooles Rad”, hat ein Mann gesagt. Und eine Frau hat mir aus ihrem Auto gewunken als sie mich überholt hat. Ist mir vorher noch nie passiert.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt? Langsam aber gut. Mal wie eine Ökoheldin, mal wie eine Wahnsinnige (warum tu ich mir das an?).

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt? Nein, das nicht.

Was nervt dich an KASIMIR? Ist schon etwas beschwerlich und zeitaufwendig. An Umzugs- und Renovier-Tagen, an denen sowieso schon viel körperliche Arbeit und Zeitdruck anstehen, leih ich mir beim nächsten Mal vielleicht doch lieber ein Auto :)

KASIMIR rockt, weil er umweltfreundlich und erstaunlich leicht zu handeln ist und weil er bei Anderen, auch Autofahrer_innen, anscheinend ungewöhnlich viel Geduld und Freude weckt.

KASIMIR-PILOT: Thorsten

Wie heißt du? Thorsten.

Von wo nach wo bist du gefahren? Von Lindenthal nach Nippes.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Es war ein Mittwoch.

Was hast du transportiert? Leere Obstkörbe und -kisten sowie mein Rennrad.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen? Nein

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt? Wackelich.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt? Nein

Was nervt dich an KASIMIR? Anstrengend.

KASIMIR rockt, weil man an der Ampel nicht die Füße auf den Boden setzen muss.