Kasimir-Pilotin: Katharina

Wie heißt du?
Katharina

Von wo nach wo bist du gefahren?
Ich habe KASIMIR zuerst abgeholt, bin dann zu Bauhaus in Ehrenfeld und habe Holz und Kohlen zum Grillen gekauft, danach viele Getränke und bin dann nach Deutz/Mülheim zu einer Grillstelle gefahren. Nachts habe ich Taxi gespielt und habe die Gäste meiner Geburtstagsparty zum Bahnhof gefahren, wenn sie nach Hause wollten. Am nächsten Tag habe ich alle Sachen in der Innenstadt abgeladen und KASIMIR danach zurückgebracht.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Freitag, Samstag und Sonntag

Was hast du transportiert?
Feuerholz, zwei Kästen Bier, Fleisch, Wurst und anderes Grillgut.
Außerdem abends auch immer einen Gast meiner Geburtstagsfeier zum Bahnhof 🙂 Sah dann ein bisschen aus wie bei ET.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Oh ja, viele Leute haben gelacht und mich angesprochen. Ich konnte viele Flyer verteilen. Meine Nachbarn sagten, als ich in die Straße einfuhr: „Wow, was ist das denn tolles? Was kommt denn bei Ihnen als nächstes für eine originelle Idee des Transports?“

Wie fühlt man sich, wenn man mit KASIMIR fährt?
Sehr gut und wichtig. Er ist aufgrund der drei Räder auch sehr stabil. Natürlich muss man sich dran gewöhnen und es ist immer so, als würde man einen Berg nach oben fahren, aber man fühlt sich sehr sicher und man bekommt auf dem Fahrradweg den Eindruck, im Mittelpunkt zu stehen.

KASIMIR rockt, weil?
Er riesengroß ist, sehr gut zu handhaben, eine gute Klingel hat und das Vermögen, eine erwachsene Person oder wirklich sehr viel Transportgut von A nach B zu bringen.
Zuden hatte ich das Vergnügen, selbst in Kasimir nach Hause fahren zu dürfen vorne drin, weil KASIMIR zur nächsten Station gebracht werden musste und meine Wohnung auf dem Weg lag. Das war SUPER und ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für mich!

ELSA-Pilotin: Angelika

Wie heißt du?

Angelika

Von wo nach wo bist du gefahren?

Durch die ganze Innenstadt – auch über den Rhein. Kurzum: die gesamte Strecke der CSD-Parade.

An welchem Wochentag warst du mit der Elsa unterwegs?

Sonntag

Was hast du transportiert?

Die ganze Medienvielfalt: Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Radbüchlein und Bücher.

Hat man dich mit der Elsa angesprochen?

Ja. Und jeder, okay, fast jeder aus unserer CSD-Fußgruppe – Mitglieder der Kölner Journalisten-Vereinigung – wollte mal damit fahren.

Wie fühlt man sich, wenn man die Elsa fährt?

Groß, unabhängig, gefordert.

Die Elsa rockt, weil?

… Transporte mit dem Auto out sind.

MadoMobil-Piloten: Frank, Joshua & Bernhard

Wie heißt du?

Frank

Von wo nach wo bist du gefahren?

Wir sind Karneval mit unserer Initiative “Willkommen in der Moselstraße” mit ca. 50 Neu- und Altkölnern im Südstadtzug mitgegangen.
Ich bin mit dem Madomobil vor unserer Trommelgruppe gefahren.

An welchem Wochentag warst du mit dem MadoMobil unterwegs?

Karnevalsdienstag.

Was hast du transportiert?

Ich hatte Joshua (2 Jahre) und Bernhard (5 Jahre) mit an Bord. Die beiden haben Kamelle geschmissen und wir drei hatten Mega-Spaß als muskelbetriebener Karnevalswagen!

Hat man dich mit dem MadoMobil angesprochen?

Ja, viele Freunde und Bekannte haben mich gesehen und nachher darauf angesprochen.

Wie fühlt man sich, wenn man das MadoMobil fährt?

Man gewöhnt sich sehr schnell ein und es ist ein sehr entspanntes Fahrgefühl.

Das madomobil rockt, weil?

Es stinkt nicht, es macht keinen Lärm und man findet immer einen Parkplatz, selbst an Karneval 😉

KASIMIR-Pilotin: Philine

Wie heißt du?

Philine

Von wo nach wo bist du gefahren?

Wir waren mehrere Pilot*innen: Peter und ich. Wir waren für den City Dance Köln unterwegs. Ganz grob: Vom Rheinpark durch den Lentpark durchs Agnesviertel bis zum Hauptbahnhof.

An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?

Freitag und Samstag

Was hast du transportiert?

Einiges: 250 Brötchen, Requisiten, Getränke, Technikequipment…

Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?

Angesprochen nicht – aber angestaunt sicher!

Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?

Gut! Ein sympathischer Kasten. Kasimir bringt sein eigenes Tempo mit und nimmt schön viel Platz auf der Straße ein. Eine angenehme Ausnahme im Straßenverkehr.

Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?

Kurzweilig welche vom wielebenwir – Team und die Verleiher vor Ort, ja.

Was nervt dich am Lastenrad?

…dass die Regenabdeckung nur mit viel Mühe und schwerlich alleine zu befestigen ist. Auch beim Öffnen der Lade vorne wäre es toll, wenn es leichter ginge.

Das Lastenrad rockt, weil?

Mir taugt Kasimir, weil man so viel reingepackt bekommt und ich entweder fahrend oder schiebend mitbekomme, was ich durch eigene Kraft von A nach B transportieren kann! Das macht Spaß.

KASIMIR-Piloten: Gregor und Robert


Wie heißt ihr?
Gregor + Robert

Von wo nach wo bist du gefahren?
Critical Mass Köln Juni 2015

Strecke-Critical-Mass-Köln-im-Juni-2015

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs?
Freitag

Was hast du transportiert?
Uns, wir haben KASIMIR genutzt und sind bei der 5jährigen Jubiläums Tour der Critical-Mass Köln mitgefahren um das Ereignis fotografisch festzuhalten.
Hier geht’s zu den Aufnahmen, die dabei entstanden sind. Weiter lesen „KASIMIR-Piloten: Gregor und Robert“

Lastenrad-Pilot*Innen gesucht – schickt uns eure Fotos

Liebe Kasimir-Nutzer*Innen, liebe Kasimir-Nutzer, Stationen & Freunde,

Wenn ihr auch auf unserer Pilot*Innen-Seite vertreten sein wollt,  dann beantwortet doch kurz auch noch diese Fragen und schickt die Antwort und eure Fotos an folgende Adresse
admin (at) kasimir-lastenrad.de

  • Wie heißt du?
  • Von wo nach wo bist du gefahren?
  • An welchem Wochentag warst du mit dem Lastenrad unterwegs?
  • Was hast du transportiert?
  • Hat man dich auf das Lastenrad angesprochen?
  • Wie fühlt man sich, wenn man das Lastenrad fährt?
  • Hast du durch das Lastenrad neue Menschen kennengelernt?
  • Was nervt dich am Lastenrad?
  • Das Lastenrad rockt, weil?

Vielen Dank & Gruß,
euer wielebenwir-Team.

KONSTANZE-PILOT: JOHANNES

Wie heißt du?

Johannes

Von wo nach wo bist du gefahren?

Ich bin von der Uni nach Braunsfeld und wieder zurück gefahren.

An welchem Wochentag warst du mit KONSTANZE unterwegs? 

Das muss ein Montag gewesen sein.

Was hast du transportiert?

Einen sehr großen Karton: 150cm*80*30cm.

Hat man dich mit KONSTANZE angesprochen?

Nein, dafür war das Wetter zu kalt. Aber das Rad erntet viele verwunderte Blicke.

Wie fühlt man sich, wenn man KONSTANZE fährt?

Man fühlt sich so, wie ich mir das Fahren eines Traktors vorstelle.

Hast du durch KONSTANZE neue Menschen kennengelernt? 

Nein, zum Glück nicht.

Was nervt dich an KONSTANZE?

Der Vorbau sitzt zu hoch und ist zu lang.

KONSTANZE rockt, weil?

Konstanze rockt, weil Lastenräder ein wichtiger Teil der Zukunft der Großstadtmobilität sind.

KASMIR- Piloten: Kerstin, Dirk, Johanna und Leo

Kerstin, Dirk, Johanna und Leo waren mit KASIMIR unterwegs…

Hallo liebes Kasimir-Team,

wir – mein Mann, unsere beiden Kinder und ich – haben Kasimir am
Wochenende bei Neuland ausgeliehen und mit ihm zwei Ausflüge gemacht:
von der Südstadt nach Rodenkirchen an den Rhein und am nächsten Tag in
den Forstbotanischen Garten. Das Fahrgefühl: Anfangs gewöhnungsbedürftig
und etwas wacklig, nach einer Weile stellt sich eine gewisse Sicherheit
ein. Allerdings hat Kasimir vorne (rechts?) eine Acht, das lässt ihn
beim Bremsen seitlich ausbrechen, daher habe ich bei nur leicht
abschüssigen Wegen immer stark abgebremst. Für den Kindertransport
fehlen leider entsprechende Gurte, so durfte nur die Große mitfahren…
Weitere kleine Mängel, für den Fall, dass diese noch nicht gemeldet
sind: Die vordere Klappe ist leicht verzogen und es entsteht immer ein
Spalt beim Schließen.

Kasmir_1

Warum wir Kasimir ausgeliehen haben: Seit längerem überlegen wir, ein
Lastenfahrrad zu kaufen, um mit zwei Kindern in der Stadt mobil zu sein.
Auf dem Kinderfahradsitz hat ja nur ein Kind Platz und die Kölner
Verkehrsverhältnisse erlauben es leider auf vielen Strecken nicht, dass
jüngere Kinder auf den eigenen Fahrrad mitfahren. Als Kindertransportrad
würden wir inzwischen allerdings ein zweirädriges Lastenrad bevorzugen,
da ein Rad mit drei Rädern wegen der Gefahr des Kippens weniger wendig ist.

Trotz allem: Wir hatten großen Spaß mit Kasimir und finden die Idee
einfach prima, ein Lastenrad einfach allen Interessierten zur Verfügung
zu stellen und haben allen, die auf Kasimir aufmerksam wurden, davon
erzählt. Ob wir tatsächlich ein eigenes Lastenrad anschaffen ist noch
nicht entschieden. In der Innenstadt mangelt leider auch an sicheren
Parkplätzen für solch ein Gefährt. Viele Brüder und Schwestern für
Kasimir in allen Stadtteilen wären jedoch ein Traum!