KASIMIR-PILOTIN: Rusul

Rusul

Wie heißt du?
Ich bin Rusul.

Von wo nach wo bist du gefahren?
Mein Weg führte mich von Hürth-Efferen nach Köln-Porz.

An welchem Wochentag warst du mit KASIMIR unterwegs? Ich habe Kasimir zum Ostersonntag ausgeführt und zu Ostermontag in den wohlverdienten Ruhetag entlassen.

Was hast du transportiert?
Einen Teil meines Umzugs… Ein paar volle Umzugskisten, einen mit Krams gefüllten Wäschekorb und jede menge Taschen, gefüllt mit meinen Sieben Sachen.

Hat man dich mit KASIMIR angesprochen?
Ja, die Polizei sprach mich wegen einer Lappalie (Handzeichen geben) an, aber sonst belief sich alles nur auf angestarrt/angegrinst werden und zugewunken bekommen.

Wie fühlt man sich, wenn man KASIMIR fährt?
Einerseits Platzhirschmäßig-erhaben, andererseits Hasenfüßig-vorsichtig, doch vor allem ist es ungewohnt, spannend und aufregend! Wenn auch stellenweise (Bergerstraße…) ein wenig anstrengend. Ich hatte am Anfang ein wenig Panik damit durch die Stadt zu fahren, jedoch legte sich diese, je länger ich meine gewohnte Strecke (sicher) fuhr.

Hast du durch KASIMIR neue Menschen kennengelernt?
Nein, doch einige haben durch mich Kasimir kennengelernt. :)

Was nervt dich an KASIMIR?
Der Sitz ist etwas unbequem und mir fehlen die gewohnten Bremsen im Bereich meiner Füße… Naja, ich könnte auch nach einer Halterung für ein Navi/Handy, einem solarbetriebenem Teekocher und einer Musikanlage verlangen… So schlimm nerven die Dinge jetzt auch nicht. Ist alles eine Sache der Gewohnheit.

KASIMIR rockt, weil
…er eine verdammt geile, kostensparende, ökologische Alternative zum Auto darstellt und leichter zu fahren ist, als mensch am Anfang denkt. Jede Stadt sollte einen oder sogar mehrere seiner Art zur Verfügung haben.

Schreibe einen Kommentar